So, 17. Dezember 2017

"Solar-Lotto"

09.11.2009 09:23

Kuriose Vorfälle bei der Photovoltaik-Förderung

Es hat das reine Chaos geherrscht, als im Sommer der groß angekündigte Bundes-Fördertopf für Photovoltaik geöffnet worden ist. Den viel zu mager bemessenen Geldmitteln standen so viele Internet-Anträge gegenüber, dass die Computer der Förderstelle zusammenbrachen. Und so schauten auch viele Salzburger durch die Finger, die auf Alternativ-Energie setzen. Wie Alois Brudl aus Straßwalchen.

In Straßwalchen war Alois Brudl (Bild) einer der Ersten, der auf Solarenergie setzte. "Ich habe schon 1990 eine Anlage für Warmwasser im Garten aufgestellt", erzählt der Lokführer. "Ich bin davon überzeugt, dass Solarenergie etwas Sinnvolles ist, das man voll nützen sollte. Die Sonne scheint jeden Tag gratis."

Daher blieb der 53-Jährige technisch immer am Ball, montierte neue Anlagen auf den Hausdächern und steckte sogar seinen Nachbarn mit dem Solar-Virus an. "Es stimmt, mich hat der Lois von der Solarenergie überzeugt", sagt Landwirt Andreas Fürst, der seit kurzem auch Obmann des Graskraft-Projekts in Steindorf ist. "Ich setze voll auf Alternativ-Energie, will da alle Möglichkeiten ausloten, um unabhängig zu werden", meint Fürst, der gemeinsam mit seinem Nachbarn im August einen Antrag auf Förderung stellte.

Nachbar bekam Förderung
Als Wochen später die schriftliche Antwort der Förderstelle eintraf, kam es zu einer kuriosen Situation. Denn Fürst hatte beim "Solar-Lotto" gewonnen, obwohl er sich kaum Hoffnungen gemacht hatte. Nachbar Alois Brudl hingegen ging leer aus. "Wie schon bei der Landesförderung. Ich ärgere mich gewaltig. Denn die Fördergelder waren in einer Viertelstunde weg, da hatte man fast keine Chance."

Mit der zusätzlichen Photovoltaik-Anlage wäre Brudl in seinem schmucken Holzhaus zum reinen Selbstversorger geworden. "Aber ohne staatliches Geld ist das nicht zu finanzieren. Eine neue Anlage kostet 22.000 Euro und auch mit Förderung immer noch genug. Sauer über die geringe Fördersumme ist auch der Salzburger Energie-Pionier Franz Schweighofer: "Albanien fördert Solarenergie mit 180 Millionen, Österreich mit 18 Millionen."

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden