Sa, 25. November 2017

Ohne Beute geflohen

09.11.2009 09:06

Einbrecher knacken Villa von Fastfood-Boss Josef Klingler

So funktioniert Nachbarschaftshilfe: Am Samstagabend sind zwei vermummte Einbrecher in die Zweitvilla von McDonald's-Chef Josef Klingler sen. (Bild) in Salzburg-Parsch eingestiegen. Doch aufmerksame Anrainer beobachteten die Täter und schlugen Alarm. Das maskierte Duo konnte aber trotz Warnschüssen der Polizisten flüchten.

Postbeamter Robert N. (45) ist selbst ein gebranntes Kind: Schon einmal wurde sein Wagen auf dem Parkplatz hinter dem Haus in der Weichselbaumsiedlung in Salzburg-Parsch aufgebrochen. "Seither bin ich sensibler geworden", sagt er.

Deshalb warf er auch am Samstagabend noch einen Blick nach draußen, als er gegen 19.30 Uhr die Fenster im Schlafzimmer schließen wollte. "Da sah ich auf einmal zwei Gestalten, die sich am Fenstergitter beim Nachbarhaus zu schaffen machten", erinnert er sich. "Beide waren dunkel gekleidet und hatten eine Haube auf", erklärt N. im "Krone"-Interview. "Es war leider stockdunkel, viel hat man nicht erkennen können."

Ohne Beute geflüchtet
Dennoch griff Ehefrau Renate (37) sofort zum Telefon und alarmierte die Polizei, die binnen Minuten eintraf. N.: "Ich bin unterdessen schon runter auf die Straße, um die Beamten einzuweisen. Der Streifenwagen fuhr unauffällig vor, ohne Blaulicht…" Denn die beiden Einbrecher waren in der Zwischenzeit ins Haus von McDonald's-Chef Josef Klingler sen. eingestiegen. Doch als sich die beiden Beamten an die Villa heranpirschten, flohen die Verbrecher mit einem Sprung über den Zaun. Trotz abgefeuerter Warnschüsse konnte das Duo unerkannt flüchten – wenn auch ohne Beute.

Von Komplizen gewarnt
Vermutlich dürften sie von einem Komplizen vor den eintreffenden Polizisten gewarnt worden sein. Denn Robert N. fiel eine Person auf, die in einem geparkten Audi gewartet hatte. "Und als sich die Situation etwas beruhigt hatte, fuhr der Wagen einfach davon, ohne dass jemand eingestiegen ist." Am Tatort fanden die Ermittler dazu ein Handy, bei dem kurz davor noch ein Anruf eingegangen war…

Ähnlicher Vorfall in Itzling
Einen ähnlichen Einbruch gab es in Salzburg-Itzling: Auch da rissen Dämmerungseinbrecher beim Haus eines 67-jährigen Pensionisten im Grabenbauernweg das Fenstergitter aus der Verankerung und erbeuteten Schmuck. Leicht möglich, dass es dieselben Täter waren.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden