Mi, 22. November 2017

Feuerdrama geklärt

10.11.2009 08:46

83-Jährige beim Keksebacken vor Herd eingenickt

Ein Wohnungsbrand in St. Pölten hat in der Nacht auf Sonntag ein Todesopfer gefordert. Die 83-jährige Luzia I. hatte offenbar die ersten Weihnachtskekserl für ihre Enkel gebacken und war dabei eingeschlafen - kurz darauf stand der Herd in Flammen. Die Pensionistin starb noch vor Ort an den Rauchgasen.

Dichter Rauch im Stiegenhaus hatte die Nachbarn der beliebten Frau Sonntagabend in Alarmstimmung versetzt. Sofort rückte die Feuerwehr der Stadt St. Pölten aus.

Die Einsatzkräfte rund um Kommandant Dietmar Fahrafellner waren binnen weniger Minuten zur Stelle. Doch als sie in die brennende Wohnung eindrangen, lag die Großmutter bereits leblos im Flur ihrer kleinen Wohnung am Mühlweg. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen konnte der Notarzt nur noch den Tod der Pensionistin feststellen.

Wie eine Rekonstruktion des tragischen Vorfalls ergab, dürfte die 83-jährige Luzia I. vor dem Herd eingeschlafen – und somit beim Backen der Kekserl für ihre Lieben hilflos erstickt sein.

von Mark Perry und Franz Crepaz, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden