Mi, 22. November 2017

Falscher Lula

08.11.2009 15:07

Stimmenimitator gab als Präsident Interviews

Das brasilianische Sicherheitskabinett sucht derzeit einen "falschen Lula". Dabei handelt es sich um einen Stimmenimitator, der als "Präsident Luiz Inácio Lula da Silva" in mehreren Ländern Radiointerviews gab. In einer E-Mail wurde der vermeintliche Staatschef verdutzten Redakteuren unter anderem in Australien und Angola als Gesprächspartner zum Thema Rio de Janeiro und Olympia 2016 angeboten. Die E-Mail wurde nach Medienangaben vom Wochenende von einem ebenso falschen "Präsidentenberater Caio Martins" verfasst.
Mit typisch rauchiger Stimme, markanten Sätzen und ohne Punkt und Komma beteuerte "Senhor Presidente" in einem 23 Minuten langen Interview mit einer portugiesischsprachigen Redakteurin des Senders SBS in Australien, wie sehr er sich über die Wahl Rios als Olympiastadt freue. "Ich möchte die ganze Welt küssen und alle Brasilianer."

Dies hätte auch der echte Lula (Bild) sagen können, der sich aber während dieses Telefonats gerade auf dem Rückweg von Großbritannien befand. Der Redakteurin kam schon die E-Mail verdächtig vor, weshalb sie die brasilianische Regierung informierte, die die Täuschung schließlich aufdeckte. Das Interview wurde nicht gesendet.

In den portugiesischsprachigen Ländern Mosambik und Angola ging der falsche Lula dagegen "on air". Hinter der Aktion soll der Stimmenimitator eines Radiosenders aus Sao Paulo stecken. Auch er dürfte demnächst wohl einen Anruf von einem Berater des Präsidenten bekommen, diesmal aber von einem "echten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden