Sa, 26. Mai 2018

Nach „Krone“-Bericht:

02.05.2018 15:00

Versicherung zahlt 3000 Euro nach Kuhattacke

Glückliches Ende: Beim Wanderurlaub im Salzburger Obertauern wurde die Wienerin Maria Brückl durch eine rabiate Kuh schwer verletzt. Die Versicherung des Bauern verweigerte zunächst jede Entschädigung. Jetzt zahlt die Donau Versicherung (kulanzhalber) 3000 Euro.

Das deckt die Kosten für die Überstellung von Salzburg nach Wien, die Medikamente und ein Storno für einen Urlaub, den Maria Brückl nicht antreten konnte. „Ich bin sehr zufrieden. Vielen Dank an die ,Krone‘ und die Wiener Naturwacht.“ Die 68-Jährige war auf einem offiziellen Almweg am Grünwaldsee unterwegs, als sie von der Kuh plötzlich angegriffen wurde. Ihr Mann konnte das Tier schließlich vertreiben. Die 68-Jährige musste mit Bein- und Rippenbrüchen sowie einer Gehirnerschütterung ins Spital.

Da der Bauer keine Verpflichtung habe, Wanderer zu schützen, wollte die Donau Versicherung nichts zahlen. Nun lenkte sie doch ein. Das Geld hat Frau Brückl schon auf dem Konto.

Alexander Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden