Fr, 25. Mai 2018

Gesetz in Arbeit

02.05.2018 09:24

Trudeau rüstet sich gegen Online-Wahlmanipulation

Kanadas Regierung will die Parlamentswahlen im kommenden Jahr mit umfangreichen gesetzlichen Maßnahmen gegen Cyber-Angriffe und „Einmischung aus dem Ausland“ schützen. Ein Gesetzesentwurf sieht dafür die Deckelung von Wahlkampfspenden, einen strengeren Schutz der Daten von Wählern und die Begrenzung des Wahlkampfs auf 50 Tage vor.

Mit dem Gesetz könnten „ausländische Organisationen“ keine Wahlkampffinanzierung in Kanada mehr betreiben, sagte der geschäftsführende Minister für demokratische Institutionen, Scott Brison. Dem Gesetzesentwurf zufolge ist es kanadischen Werbetreibenden künftig untersagt, wissentlich Geld für Wahlkampfanzeigen aus dem Ausland anzunehmen.

Transparentes Datensammeln wird Pflicht
Parteien müssen dem Entwurf zufolge auch offenlegen, welche Daten sie über Wähler sammeln und wie sie die Informationen verwenden. Darüber hinaus will die Regierung kanadische Bürger, die seit mehr als fünf Jahren im Ausland leben, wieder zur Wahl zulassen. Von dieser Neuregelung wären rund eine Million Kanadier betroffen.

Die Pläne der Regierung von Ministerpräsident Justin Trudeau sind auch eine Reaktion auf die Vorwürfe, Russland habe sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 eingemischt. Moskau weist die Anschuldigungen zurück.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden