Mi, 23. Mai 2018

AK half

01.05.2018 10:13

Lehrabschluss fehlte: Pension fiel sehr gering aus

Eine böse Überraschung gab es für einen Fleischhauer aus dem Burgenland. Der Mann hatte sein Leben lang in seinem erlernten Beruf gearbeitet und war bei seinen Kunden beliebt und angesehen. Doch als er jetzt krankheitsbedingt in Pension gehen wollte, wurde er nur als Hilfsarbeiter eingestuft

Als junger Mann hatte er den Beruf des Fleischhauers erlernt und später auch ausgeübt. Aber die Lehrabschlussprüfung hatte der Burgenländer leider nie gemacht. Während seiner aktiven Zeit war das kein Problem. Als der 58-Jährige jetzt allerdings aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr arbeiten konnte und in Pension gehen wollte, gab es für den Mann eine böse Überraschung.

Denn die Rente fiel deutlich geringer aus als für einen Facharbeiter üblich. Der Burgenländer wandte sich an die AK. Dort konnten die Juristen erwirken, dass der Mann seine theoretische und praktische Prüfung nachholen und so seine Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte. „Damit ist die Pension gesichert, und er muss dank des Berufsschutzes keiner anderen Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt mehr nachgehen“, erklärt AK-Jurist Christian Schmall. Er empfiehlt allen, die einen Beruf erlernt, aber keine Abschlussprüfung haben, diese nachzuholen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden