Fr, 25. Mai 2018

Teaminterner Krach

30.04.2018 08:17

Nach Crash: Bullen-Spitze droht mit Konsequenzen

Nach dem teaminternen Crash bei Red Bull im Chaos-GP von Aserbaidschan nahm sich Sportchef Dr. Helmut Marko kein Blatt vor den Mund - Sebastian Vettel schenkte mit einem groben Fehler Lewis Hamilton den Sieg.

Was für ein Rennen auf dem Baku City Circuit. Nach vielen grandiosen Rad-an-Rad-Duellen spitzte sich der Zweikampf zwischen Daniel Ricciardo und Max Verstappen immer mehr zu. Es knisterte - und es krachte. Auf der Start-Ziel-Geraden verteidigte sich Verstappen in der Bremszone sehr hart. Ricciardo donnerte dem Teamkollegen ins Heck. Schockstarre auf der Red-Bull-Kommandobank. Technikchef Adrian Newey packte in der Sekunde seine Sachen - und Sportchef Helmut Marko hatte endgültig seine Geburtstagslaune verloren.

„Beide falsch verhalten“
„Wir brauchen da gar keine Schuldzuweisungen treffen. Beide haben sich falsch verhalten, nicht den nötigen Verstand und Respekt gezeigt“, grollte der 75-jährige Grazer. „Wir haben eine solche Situation im Vorfeld genau besprochen, aber sie haben sich nicht daran gehalten.“ Marko verknüpfte diese Worte mit zu erwartenden Konsequenzen. „So etwas darf nicht passieren, aber anscheinend müssen wir andere Maßnahmen ergreifen!“

„Schlecht fürs Team“
Die Piloten selbst zeigten sich einsichtig. Verstappen kurz und knapp: „Das war fürs ganze Team schlecht.“ Ricciardo aber holte etwas aus. „Das Rennen war eine gute Show, etwas chaotisch, aber da hatten wir einen großen Anteil daran. Ich mag kein Urteil fällen, das überlasse ich lieber anderen. Persönlich kann ich nur jedem im Team ,sorry‘ sagen. Es tut mir fürs Team sehr leid.“ Nach dem Rennen steckte man im „Bullen“-Stall die Köpfe zusammen - und am Ende fand auch Teamchef Christian Horner klare Worte: „Beide haben heute Mist gebaut, die Sache werden wir intern klären.“„Wie in der Lotterie“Keine gute Laune machte sich auch bei Sebastian Vettel breit, der schon wie der sichere Sieger aussah.

Durch die Safety-Car-Phase hinter Valtteri Bottas (siehe Formel 1 live) zurückgefallen, lancierte er eine ungestüme Attacke, übersah den Bremspunkt und fiel so bis auf Platz vier zurück. „Das zipft mich natürlich an, ich habe aber nichts Außerirdisches probiert - es ist halt manchmal wie in der Lotterie. Einmal klappt’s, einmal nicht!“ Und so jubelte am Ende noch Lewis Hamilton!

Richard Köck, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden