Mo, 28. Mai 2018

Eingreifen oder nicht?

29.04.2018 18:08

Massaker am Golan: Jetzt streiten die Experten

Nach dem Golan-Massaker stellen sich viele die Frage, ob die österreichischen UNO-Soldaten eingreifen hätten sollen oder nicht. Ein Völkerrechtsexperte sieht ganz klar eine Verantwortung, die syrischen Polizisten, die in einen Hinterhalt fahren, zu warnen. Ein hoher Bundesheeroffizier erwidert: „Der Befehl lautete ganz klar: Nicht einmischen!“

Der erfahrene Befehlshaber, der namentlich nicht genannt werden will, weil Untersuchungen laufen, erklärt, dass die UN-Soldaten zur absoluten Unparteilichkeit verpflichtet seien. Das sei ihre stärkste Waffe. „Wird die UNO in den Konflikt hineingezogen, kann sie ihren Auftrag nicht mehr erfüllen“, so der hochrangige Offizier.

Das Bundesheer hat über Monate die UNO gedrängt, das Mandat zu ändern wie auch den Schutz der Österreicher zu verstärken. Pandur-Radpanzer waren zum Abmarsch auf den Golan bereit - die UNO hat das nicht zugelassen, hört man aus dem Ministerium. Der Abzug der Österreicher fast ein Jahr nach dem Vorfall war nur die logische Konsequenz.

30 Schuss Munition, keine Schutzwesten
Wie berichtet, waren ja die heimischen Blauhelme nur mit 30 Schuss Munition ausgerüstet und trugen nicht einmal Schutzwesten, während auf der anderen Seite im Zuge des syrischen Bürgerkrieges Panzer auffuhren und Granatwerfer aufgebaut wurde.

„Solche UN-Mandate sind in Zeiten verschwimmender Konflikte und Konstellationen generell zu hinterfragen", so Dr. Nicolas Stockhammer, Terrorexperte der Uni Wien.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden