Mi, 23. Mai 2018

„Krone“-Ombudsfrau

30.04.2018 08:00

Niederösterreicherin erhält weiter Reha-Geld

Verzweifelt war eine Niederösterreicherin - sie sollte trotz ihres schlechten gesundheitlichen Zustands ab Ende Mai kein Reha-Geld mehr erhalten. Dank des Einsatzes des PVA-Ombudsmannes konnte die Ombudsfrau der Leserin schließlich doch noch eine gute Nachricht überbringen…

Gesundheitlich musste Alexandra T. in den vergangenen Jahren einiges mitmachen: Nach einem Unfall erhielt die Niederösterreicherin eine Knieprothese, später benötigte sie eine neue Hüfte. Nun musste sie kürzlich wegen einer schweren Erkrankung am Hüftgelenk wieder operiert werden. Die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) wollte ihr trotzdem ab Juni den Bezug von Reha-Geld einstellen. „Ich bin total verzweifelt und weiß nicht mehr weiter“, bat Frau T. deshalb die „Krone“-Ombudsfrau um Hilfe.

Auf unser Ersuchen hin hat sich PVA-Ombudsmann Herbert Hauerstorfer sofort des Falles angenommen und eine neuerliche Prüfung veranlasst. Nach Vorlage eines neuen aussagekräftigen Befundes wird das Reha-Geld nun doch weiter gewährt!

 krone.at
krone.at
 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden