Sa, 26. Mai 2018

Hochwasserschutz:

27.04.2018 22:30

Radfeld blockiert weiter, jetzt droht Zwang

Es bleibt bei der Ablehnung aus Radfeld: Auch die korrigierten Pläne zum Hochwasserschutz bewegten den Gemeinderat am Donnerstag Abend nicht zu einem Umdenken. Beim Land gibt man sich (noch) gelassen, will erst die Entscheidungen weiterer „Widerständler“ (Angath, Kundl) abwarten. Doch dann droht Zwang.

Finanziell war man den acht betroffenen Unterländer Gemeinden schon zu Ostern 2017 entgegen gekommen: Statt 40 Millionen Euro sollten sie selbst nur mehr 20 Millionen zahlen.

Bei den technischen Detailplanungen spießt es sich aber trotz jüngster Einigungsversuche: Am 5. April präsentierten Fachleute des Landes in Radfeld überarbeitete Pläne, am 11. April war in der BH Kufstein eine große Runde (Gemeinden, ÖBB, Tiwag) am Zug. „90 Prozent der Änderungswünsche haben wir berücksichtigt“, so das Land.

Es bleibt bei Ablehnung
Donnerstag war nun der Gemeinderat in Radfeld befasst. „Ja, es gibt diese Verbesserungen, viele unserer Anregungen werden aber weiter nicht berücksichtigt“, gab BM Josef Auer die Blockadehaltung vor. Eine Ansage, bei der ihm die kritische Ortsbauernschaft massiv den Rücken stärkt.

Knackpunkte gibt es etliche - unter anderem die gewünschte Verlegung des Dammes bis zum Maukenbach oder die Gefahr durch einen Wasser-Rückstau an der (zu niedrigen?) Autobahnbrücke. Nach kurzer Diskussion unterblieb eine Abstimmung, weiterhin gilt daher ein klares Nein.

Land wartet vorerst ab
Für das Land hat sich die Hoffnung auf einen baldigen Wasserverband vorerst zerschlagen. Aus dem Büro des zuständigen LHStv. Josef Geisler hieß es: „Wir warten jetzt die Entscheidungen aus den beiden anderen Gemeinden ab.“ Von einem „Zwangs-Wasserverband“ will man nicht reden, doch er rückt damit wohl näher. Indessen probte man im benachbarten Rattenberg die Eigeninitiative im Ernstfall, mit mobilen Schutzwänden.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden