Sa, 26. Mai 2018

Und für den ORF

27.04.2018 10:55

Privatsender wollen klare Regeln für Google & Co.

Der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) fordert anlässlich seiner Generalversammlung die Absicherung des Medienstandorts Österreich sowie faire Spielregeln für Google & Co. „Das duale Mediensystem in Österreich muss gestärkt werden“, erklärte der wiedergewählte VÖP-Vorsitzende Ernst Swoboda von Kronehit.

„Hierfür braucht es eine pluralistische und wirtschaftlich wie politisch unabhängige private Medienlandschaft einerseits und einen unverwechselbar öffentlich-rechtlichen ORF andererseits. Das bisherige Selbstverständnis des ORF als Konkurrent und Gegner der Privatsender ist überholt. Er muss seine kommerziellen Aktivitäten zurückfahren und mehr in Public Value investieren“, sagt Swoboda.

Aufgabe der Medienpolitik sei laut Swoboda, den ORF so zu reformieren, dass er die duale Medienlandschaft nachhaltig unterstützt und absichert.

Swobodas Stellvertreter, Markus Breitenecker (Puls 4), forderte im Zusammenhang mit den großen Online-Medienplattformen regulatorische Lösungen, weil diese eine Gefahr für Demokratie und Medien darstellten. „Es braucht europaweit verbindliche Regeln für Google, Facebook & Co“, so Breitenecker.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden