Fr, 25. Mai 2018

Beschluss gefasst

27.04.2018 05:00

Gemeinde Kramsach sagt Ja zu neuem Liftprojekt

Ein neuer Lift auf das Sonnwendjoch bei Kramsach rückt näher: Der Gemeinderat stimmte Donnerstagabend zu, dass man das Doppelsessellift-Projekt, das vom Verein Naturjuwel Rofan eingebracht worden war, mit bis zu zwei Millionen Euro unterstützen wird. Der Entscheidung war eine monatelange Diskussion vorausgegangen.

Zunächst fanden sich - wie berichtet - 50 Unternehmer zusammen, die jeweils 2500 Euro für die Planung bereitstellten. Die Schweizer Seilbahnfirma Bartholet präsentierte dann die günstigste Variante - einen Doppelsessellift um rund 4,8 Millionen Euro. Die alten Stützen können bestehen bleiben.

14 Jahre lang 100.000 Euro
Zuletzt befasste sich der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus mit den Plänen. Fazit von Obmann Manfred Lechner: Das Liftprojekt einschließlich eines zwei Kilometer langen Panoramaweges wird unterstützt. Konkret: 14 Jahre lang (plus Option auf weitere sechs Jahre) fließen jeweils 100.000 Euro an die Genossenschaft, die es noch zu gründen gilt.

Nun Nachbarorte überzeugen
Auch der Tourismusverband sicherte zu, einen Beitrag von 25 Prozent zu leisten. Nun dürften auch Nachbarorte überzeugt werden können, ebenfalls mitzuzahlen. Diese hatten zunächst immer ein vorhergehendes Ja aus Kramsach gefordert. Das gibt es nun.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden