Mo, 21. Mai 2018

Pensionistin genarrt:

26.04.2018 16:01

Trickbetrüger erbeutete mehrere Zehntausend Euro

Ein bisher unbekannter Trickbetürger kontaktierte seit Oktober des vergangenen Jahres mehrmals telefonisch eine Pensionistin (80) aus Klagenfurt und log ihr vor, als Staatsanwalt für Betrugsangelegenheiten in ganz Europa zuständig zu sein. 

„Weil die betagte Frau bereits im April 2017 Opfer von Betrügern war, überredete der Anrufer die Pensionistin bei insgesamt elf Anrufen, Bargeldbeträge auf ein Konto in der Türkei zu überweisen“, schildert ein Polizist. Um dem Opfer das Geld aus der Tasche zu ziehen, erklärte der Betrüger, dass es sich bei den offenen Beträgen um Rechtsanwaltskosten und Überweisungsgebühren handle. Die Frau überwies die geforderten Beträge. Erst im April beendete das Opfer die Zahlungen an den Unbekannten. Der Schaden für sie ist enorm: Mehrere Zehntausend Euro sind weg.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden