Mi, 23. Mai 2018

Immer mehr Verkehr:

26.04.2018 10:39

Anrainer verzweifeln wegen Autolärm

Staus und Lärm - das zerrt an den Nerven. Nicht nur Lenker, auch Anrainer leiden darunter. Immer mehr Betroffene klagen über Beschwerden. Ein permanenter Geräuschpegel von 65 Dezibel gilt bereits als gesundheitsschädlich - Straßen weisen oft mehr als 75 Dezibel auf.

„Verkehrslärm ist nicht nur ein Ärgernis, dauerhaft macht er krank“, warnt der Verkehrsclub Österreich. Im Burgenland leiden laut aktuellen Daten 64.000 über 15-Jährige unter einem zu lauten Umfeld. Für mehr als die Hälfte davon ist Straßenlärm der Nervtöter Nummer eins. Durch Kfz-Verkehr seien 35-mal so viele Menschen belastet wie durch Bahnlärm, zehnmal so viele wie durch Flugzeuge, heißt es. In Niederösterreich fühlen sich 260.000 Bewohner von Autos, Lkw & Co. lärmmäßig überfahren. „Ein permanent hoher Geräuschpegel verursacht Stress. Mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Schlafstörungen, Bluthochdruck bis zu Herzerkrankungen können die Folge sein“, wird betont.

Bestes Mittel gegen den Straßenlärm sei naturgemäß das Vermeiden von Fahrten. Wo der Umstieg auf Bahn oder Rad nicht möglich ist, sei dem Dröhnen der Motoren mit Tempolimits beizukommen, raten Experten. Gegen dicke Brummer auf den Straßen helfe nur eines: Lkw-Transit reduzieren!

Karl Grammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden