Di, 22. Mai 2018

Konkurrenz zu Galileo

25.04.2018 10:52

Großbritannien will sein eigenes Navigationssystem

Großbritannien will ein Navigationssystem als Konkurrenz zum europäischen Galileo aufbauen und sich so den Zugang zu sensiblen Sicherheitsinformation nach dem Brexit sichern. Das bisher in die Entwicklung des Systems geflossene Geld will man sich zudem zurückholen.

In Vorbereitung auf den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hat die Kommission damit begonnen, das Land von sicherheitsrelevanten Arbeiten auszuschließen. Das gefährde die Zusammenarbeit in diesen Fragen, kritisierte Wirtschaftsminister Greg Clark laut einem Bericht der „Financial Times“ vom Mittwoch..

Bisher sind etwa 15 Prozent der Arbeiten an Galileo auf Großbritannien entfallen. Das komplette Netzwerk soll 2020 im Einsatz sein und dem US-System GPS Konkurrenz machen. Die Kosten belaufen sich auf zehn Milliarden Euro. Die rund 1,4 Milliarden Euro, die Großbritannien seit dem Beginn 2003 in das System gesteckt hat, sollen nun offenbar zurückgefordert werden. Clark hole sich diesbezüglich derzeit rechtlichen Rat ein, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden