Di, 22. Mai 2018

Vor EL-Halbfinale

25.04.2018 07:53

Salzburg: „Maschine“ Ulmer ist unverzichtbar

Salzburg-Trainer Marco Rose wirft aufgrund zahlreicher englischer Wochen permanent die Rotationsmaschine an. Die einzige Ausnahme des 41-Jährigen bildet der Verteidiger, der den „dritten Frühling“ erlebt: Andreas Ulmer.

Die Belastung für die Bullen ist in dieser Saison extrem. Das Halbfinal-Hinspiel der Europa League bei Olympique Marseille bedeutet für die Mannen von Trainer Marco Rose bereits den 55. (!) Pflichtspieleinsatz. Kein Wunder, dass der Deutsche permanent die Rotationsmaschine anwirft, um seine Jungs bestmöglich zu schonen. Die einzige Ausnahme bildet Linksverteidiger Andreas Ulmer.

„Er will keine Pause“
Der hat nicht nur die meisten Einsatzminuten aller Salzburger in dieser Saison gesammelt, sondern ist - neben Rechtsverteidiger Stefan Lainer - auch der Einzige, der in allen Europa-League-Spielen über die volle Distanz auf dem Platz stand. „Andi erlebt gerade seinen dritten Frühling“, schwärmt Rose über den Nationalspieler. „Er will auch keine Pause, ist ein erfahrener Spieler.“

Die beiden sind in ständigem Austausch, vom 32-Jährigen gibt es aber keine Signale, auch mal durchatmen zu wollen. „Warum sollte ich dann einen Spieler, der so marschiert und funktioniert, rausnehmen“, fragt Rose daher zurecht.

Ulmer selbst sieht das Thema ganz entspannt, genießt das Vertrauen seines Trainers und dass er so oft sein Können zeigen darf. „Ich fühle mich derzeit unglaublich wohl. Es macht ja auch riesig Spaß“, freut sich der Routinier. Körperlich befindet sich Salzburgs „Maschine“ in einem Topzustand, wie auch Athletiktrainer Patrick Eibenberger bestätigt. „Andi ist ein Vollprofi. Er arbeitet konstant an sich, will sich immer verbessern.“

Keine Alternative
Neben seiner Zuverlässigkeit gibt es bei den Bullen allerdings auch keine adäquate Alternative für Ulmer. Sollte er ausfallen, würde die Qualität leiden - Stefan Stangl wurde an die Austria verliehen, Patrick Farkas ist auf rechts deutlich stärker. „Wir sind immer aufmerksam für neue Außenverteidiger“, meint Rose daher. Solange sein Dauerläufer aber derart tolle Leistungen am Fließband abrufen kann, besteht kein Grund zur Sorge.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden