Do, 24. Mai 2018

„Neuaufstellung“

24.04.2018 11:45

Oxonitsch tritt ab: In SPÖ-Wien geht‘s weiter rund

Eine wahre Rücktrittswellle scheint es derzeit bei der Wiener SPÖ zu geben. Wie krone.at erfuhr, kursiert derzeit ein internes Mail in der Landespartei, wonach Klubobmann Christian Oxonitsch noch im Mai einen Nachfolger bestimmen wolle. Nach Sandra Frauenberger und Andreas Mailath-Pokorny ist er der nächste Prominente der Stadt-SPÖ, der sich zurückzieht. 

„Das ist eine Neuaufstellung der Partei“, so Oxonitsch am Dienstag. Er sei der Meinung, dass es auch an der Zeit sei, dass ein Neuer die Funktion des Klubchefs übernehme. Mit der Person des nächsten Bürgermeisters Michael Ludwig habe seine Entscheidung aber „überhaupt nichts zu tun“, versicherte er. Oxonitsch bleibt als Mandatar im Landtag bzw. Gemeinderat. Vorschläge bezüglich seiner Nachfolge will er zumindest nicht öffentlich kundtun: „Da mische ich mich nicht ein.“

Oxonitsch galt als Unterstützer von Schieder
Der scheidende Klubchef galt allerdings, auch wenn er sich nicht offen deklarierte, als Unterstützer von Andreas Schieder im Rennen um den Parteivorsitz bzw. den Bürgermeistersessel. Oxonitsch deutete nun zumindest an, dass er sich unter Ludwig nicht als Idealbesetzung im Klub gesehen hätte: „Der Posten ist eine maßgebliche Kommunikationsdrehscheibe, da braucht man maximale Information.“ Es komme in der SPÖ nun ein neues Team zum Zug, es sei nötig, dass der Klubobmann hier besonders gut eingebunden sei.

Seit 2015 Klubchef im Landtag
Oxonitsch war von 2009 bis 2015 amtsführender Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport. Seit 18. November 2015 ist er Klubchef des Wiener SPÖ-Landtagsklubs. Zudem ist Oxonitsch Bundesvorsitzender der Kinderfreunde. Bis 2008 war er mit Umweltstadträtin Ulli Sima verheiratet.

Häupls Reihen lichten sich
Zuvor waren schon Wiens Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny aus dem Team von Noch-Bürgermeister Michael Häupl zurückgetreten. Während es bei Mailath-Pokorny schlicht berufliche Veränderungen waren, stolperte Frauenberger über den KH-Nord-Skandal rund um einen Energetiker, der von der Stadt Wien beauftragt worden war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden