Di, 22. Mai 2018

Kommt nun Homebrew?

24.04.2018 14:01

Kaum patchbar: Nintendo Switch wurde gehackt!

Hackergruppen namens ReSwitched und Fail0verflow bereiten dem japanischen Videospieleriesen Nintendo größtes Kopfzerbrechen: Sie haben eine schwer zu schließende Sicherheitslücke in der erfolgreichen Hybridkonsole Switch entdeckt, die es erlaubt, Nintendos Anti-Piraterie-Schutzmaßnahmen zu überwinden und Software aus alternativen Quellen aufzuspielen.

Um die Kontrolle über die Konsole zu übernehmen, nutzen die Hacker laut „Ars Technica“ eine Funktion, die eigentlich zur Wartung der Switch dient: den USB Recovery Mode. Ist er aktiv, sind die von Nintendo in Stellung gebrachten Maßnahmen gegen die Installation „fremder“ Software außer Funktion. Hacker können dann alles auf der Switch installieren, was dem verbauten Tegra-X1-Chip von Nvidia zumutbar ist. In der Szene nennt man das „Homebrew“-Software.

Angriff wird per Hardware-Trick gestartet
Besonders dramatisch für Nintendo: Der Recovery-Modus, in dem das System der Switch angreifbar ist, kann über einen Hardware-Trick gestartet werden, lässt sich also nicht einfach „wegpatchen“. Für den Modus muss offenbar nur ein Anschluss-Pin beim Controller-Verbindungsstück abgeklemmt werden. Eine Hackergruppe namens Fail0verflow hat bereits ein Plastikteil konstruiert, das diese Aufgabe übernimmt.

Angesichts der Fortschritte, welche die Hacker in den letzten Monaten gemacht haben, erscheint es nicht unrealistisch, dass schon bald alternative Software für die bisher gut 15 Millionen weltweit verkauften Switch-Konsolen auf einschlägigen Websites auftauchen wird. Wer sie nutzt, um Games aus illegalen Quellen auf seiner Switch zu spielen, macht sich allerdings strafbar. Überdies erlischt beim Aufspielen einer vom Hersteller nicht vorgesehenen Software die Garantie.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden