Mi, 22. November 2017

Nach Millionenklage

05.11.2009 16:22

Pikante Aufnahmen zwingen Ex-US-Miss zur Aufgabe

Die entkrönte "Miss Kalifornien" Carrie Prejean sorgt neuerlich für Schlagzeilen. Mit einem pikanten Video als Druckmittel sollen die Organisatoren der "Miss USA"-Wahl die blonde Schönheit dazu gezwungen haben, eine Millionenklage gegen sie fallen zu lassen.

Carrie Prejean war im Juni von den kalifornischen Missenmachern gefeuert worden, nachdem Fotos der 22-Jährigen im Internet aufgetaucht waren, die sie offensichtlich bei einem Unterwäsche-Fotoshooting zeigten. Die junge Frau hätte damit ihre vertraglichen Verpflichtungen als "Miss California" verletzt, hieß es zur Begründung.

Im August schlug die Schönheitskönigin zurück und klagte die Veranstalter auf Schmerzensgeld in Höhe von einer Million Dollar (677.000 Euro) wegen Rufschädigung. Sie argumentierte, sie hätte ihre Krone nicht wegen der Fotos, sondern vielmehr wegen ihrer religiösen Einstellung verloren.

Sie hatte im April den Titel "Miss USA" verpasst, nachdem sie auf eine Frage, was sie von gleichgeschlechtlichen Ehen halte, die der bekennende homosexuelle Promi-Klatschseitenbetreiber Perez Hilton gestellt hatte, geantwortet, dass ihrer Meinung nach eine Heirat nur zwischen einem Mann und Frau erfolgen könne.

Die Retourkutsche folgte im Oktober. Die Brustimplantate im Wert von 5.200 Dollar, die Prejean als "Miss California" für den "Miss USA"-Wettbewerb bekommen hatte, seien zurückzuzahlen.

Nun, Anfang November, wurden beide Streitpunkte vor Gericht plötzlich "einvernehmlich" beendet, die Parteien zum Stillschweigen verpflichtet. Doch US-Medien, allen voran die gut informierte Hollywood-Infoseite "TMZ", berichten, dass Prejean mit anstößigen Videoaufnahmen zum Schweigen gebracht worden sei. TMZ.com schreibt, dass ihnen das Video zugespielt worden sei, aber zu pikant wäre, um veröffentlicht zu werden.

Prejean seien die Szenen während der Verhandlung in New York vorgespielt worden und sie hätte innerhalb von 15 Sekunden entschieden, alle Ansprüche fallen zu lassen.

Mit Spannung erwartet wird nun ihr im Dezember erscheinendes Buch "Still Standing: The Untold Story of My Fight Against Gossip, Hate, and Political Attacks", in dem sie mit Klatschreportern, Hass und politischer Einflussnahme abrechnen will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden