Di, 22. Mai 2018

Flucht samt Beute

23.04.2018 11:04

Bankraub in Salzburg: Täter fesseln Mitarbeiter

Drei Bankräuber haben Montagfrüh in der Stadt Salzburg einen Bankangestellten überfallen, mit einer Pistole bedroht und gefesselt. Das Trio schlug vor Geschäftsbeginn zu und erbeutete einen Geldbetrag in unbekannter Höhe. Die Täter konnten entkommen. Die Polizei leitete eine Alarmfahndung ein, die aber erfolglos blieb. Das Opfer wurde leicht verletzt.

Die Räuber dürften den ersten Bediensteten, der gegen 7.15 Uhr die Bank am Max-Ott-Platz im Andräviertel betrat, abgepasst und durch ein Fenster beobachtet haben. Schließlich hebelten sie das Fenster auf der Rückseite des Gebäudes aus und stiegen ins Innere der Bank. Dort bedrohten sie den Angestellten mit einer kleinen schwarzen Pistole und fesselten ihn. „Die Täter nahmen ihm einen Schlüssel ab und öffneten damit einen Tresor“, hieß es seitens der Polizei.

„Täter haben kein Wort gesprochen“
Der Überfall dauerte nur wenige Minuten, dann machten sich die Männer mit dem Bargeld aus dem Tresor davon. „Die Täter haben kein Wort gesprochen“, sagte Polizeisprecher Michael Rausch. Der Angestellte konnte sich selbst befreien. Er alarmierte die Polizei. Es wurde sofort eine Alarmfahndung eingeleitet, „auch Suchhunde waren im Tatortbereich im Einsatz“, berichtete Rausch. Kriminalbeamte waren ebenfalls an Ort und Stelle, um Spuren wie Fingerabdrücke oder DNA sicherzustellen. Die Faustfeuerwaffe wurde noch nicht gefunden.

Täterbeschreibung
Eine Überwachungskamera hat den Überfall aufgezeichnet. Die Männer trugen eine dunkle Oberbekleidung mit Kapuzen, die sie über den Kopf gestülpt hatten, und Handschuhe. Jener Räuber, der auffallend grüne Handschuhe verwendete, war von kräftiger Statur und hatte die Pistole bei sich. Der zweite Täter trug zerrissene blaue Jeans mit weißen Stoffeinsätzen. Der Dritte war gänzlich schwarz bekleidet und trug eine graue Umhängetasche. Alle drei dürften zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß sein.

Opfer leicht verletzt
Der Angestellte dürfte am Boden gefesselt worden sein und sich dabei die Knieverletzung zugezogen haben. Er wurde in einem Krankenhaus behandelt, sollte aber noch im Laufe des Tages zum Überfall einvernommen werden. Über die Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben. Die Ermittlungen hat das Landeskriminalamt Salzburg übernommen. „Derzeit gibt es keine Spur von den Tätern“, sagte der Polizeisprecher am Montagvormittag.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden