Sa, 25. November 2017

„20 Mal geläutet“

05.11.2009 12:21

Polizist würgt in Halloween-Nacht 13-jährigen Lauser

Ein Polizist wird beschuldigt, in der Halloween-Nacht einen 13-Jährigen in Waidhofen an der Thaya gewürgt zu haben. Der Bub habe "leichte Verletzungen und Rötungen im Halsbereich aufgewiesen", bestätigte Bezirkspolizeichef Paul Palisek am Donnerstag den Vorfall.

Der 13-Jährige soll mehrere Male an der Tür des sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Dienst befindlichen Beamten geläutet haben und immer wieder weggerannt sein, so Palisek. Irgendwann wäre der Polizist dann von seiner Wohnung hinunter gegangen, um den Buben zur Rede zu stellen. Dieser habe davonlaufen wollen, da seien beide hingefallen, meinte der Oberstleutnant.

Es wäre "wichtig klarzustellen", dass der Beamte "privat war": "In einer Privatsache muss man jedem das gleiche Maß an Erregung zugestehen, wenn einer 20 Mal läutet", so Palisek. Ein Abschlussbericht werde an die Staatsanwaltschaft ergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden