Do, 23. November 2017

Lauter Aufmarsch

06.11.2009 08:55

Studenten-Protest in Linz ohne Verkehrschaos

Rund 500 Teilnehmer sind am Donnerstag bei der großen Studenten-Demo in Linz auf die Straße marschiert, um ihren Ärger über das heimische Unisystem kundzutun. Sie zogen vom Volksgarten über die Landstraße zum AEC-Platz in Urfahr. Gefordert wurden freie Bildungschancen, mehr Geld für die Unis und bessere Studienbedingungen. Trotz Gegen-Demo blieb es friedlich.

Mit lautstarken Aufrufen wie "Solidarisieren, mitmarschieren" oder "Leute lasst das Glotzen sein, reiht euch in die Demo ein" wollte man auch Passanten zum Mitmachen bewegen. Die Reaktionen reichten von Kopfschütteln bis zum spontanen Applaus. Aber auch Fragen wie "Und wer soll das bezahlen" bekamen die Teilnehmer der Demonstration zu hören.

Begleitet von rund 50 Einsatzkräften ging es über die Landstraße Richtung Hauptplatz, wo - nach Angaben der Polizei - noch 50 Studenten der Kunstuniversität dazu stießen. Sie hatten schon um 14.30 Uhr mit einer eigenen Protestaktion ihren Unmut zum Ausdruck gebracht. Gemeinsam ging es Richtung Ars Electronica Center an, wo die Abschlusskundgebung stattfand. Dort ergriffen unter anderem der Schriftsteller Robert Menasse und Maria Buchmayr, Landtagsabgeordnete der Grünen das Wort.

Kaum Verkehrs-Probleme
Probleme gab's in Linz nur kurz, als wegen der Demo die Straßenbahnen auf der Landstraße und die Autos auf der Nibelungebrücke eingebremst wurden. In Wien dagegen, wo Tausende Demonstranten im Sternmarsch zum Märzpark zogen und gleichzeitig ein Fußballmatch und ein Konzert für Mega-Staus sorgten, gab's ein Chaos.

Hörsäle weiterhin besetzt?
In der Stadtwerkstatt fand im Anschluss eine Podiumsdiskussion von Bildungsexperten und Studenten statt. Als Abschluss war ein Konzert geplant. Die Besetzung von Uni-Hörsälen in Linz soll laut Auskunft einiger Demonstranten nun weitergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden