So, 27. Mai 2018

Nagl stinksauer

20.04.2018 17:21

„Jugendschutzgesetz ist Bärendienst an Eltern!“

Das neue Jugendschutzgesetz, auf das sich die Länder nun geeinigt haben, sorgt beim Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl für große Empörung. Es sind insbesondere die neuen Ausgehzeiten, die Nagl für grundfalsch hält. Mit dem neuen Gesetz würde der Gesetzgeber den Pädagogen und Eltern einen Bärendienst erwiesen.

„Dass das Jugendschutzgesetz jetzt nur mehr Jugendgesetz heißen soll, das spricht für mich Bände“, so Nagl. Die neuen Ausgehzeiten sind für Nagl unverständlich: Jugendliche bis 14 Jahre dürfen ohne Eltern bis 23 Uhr ausgehen, 16- bis 18-Jährige können bis 1 Uhr unterwegs sein, ab 18 Jahre gibt es kein Limit.

Nagl hofft: Eltern vernünftiger als Politik
Nagl lässt seinem Ärger freien Lauf: „Auf dem Land mögen die neuen Ausgehzeiten ja vielleicht in Ordnung sein und Sinn machen, aber sicher nicht in einer Stadt wie Graz. Den Pädagogen, den Sozialarbeitern und vor allem den Eltern wurde mit der neuen Regelung ein echter Bärendienst erwiesen.“

Nagls Empörung kommt freilich zu spät. Nagl: „Ich kann nur hoffen, dass die Eltern vernünftiger sind als die Politiker, die dieses Gesetz auf den Weg gebracht haben.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden