Sa, 26. Mai 2018

Erste Infos zum „I.D.“

20.04.2018 14:00

VWs erster reiner Stromer heißt Neo und kommt 2019

Das erste reine Elektroauto von VW wird Neo heißen. Die Serienversion der erstmals 2016 vorgestellten Kompaktwagenstudie I.D. soll nach Informationen der Zeitschrift „Auto Bild“ Ende 2019 zu Preisen von knapp unter 30.000 Euro auf den Markt kommen. Der Fünftürer ist 4,10 Meter lang und damit knapp kürzer als ein Golf, soll innen aber so viel Platz bieten wie ein Passat.

Den Antrieb übernimmt ein 125 kW/170 PS starker E-Motor an der Hinterachse, der den Fünfsitzer in weniger als acht Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Die Reichweite soll mindestens 400 Kilometer betragen, mit der aufpreispflichtigen größeren Batterie bis zu 600 Kilometer.

Der Neo ist der erste Vertreter einer ganzen E-Auto-Familie, die auf einer eigens entwickelten Plattform steht. So sollen die Modelle die Vorteile des Antriebs besser ausreizen als die aktuellen E-Autos der Marke, die auf dem konventionellen Golf und Up basieren. Neben dem Neo, der die Rolle als Volks-E-Mobil spielen soll, sind ab 2021 unter anderem ein SUV, ein Kleinbus und eine Limousine geplant.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden