Do, 23. November 2017

Skandal-Coach

04.11.2009 14:57

Dreijährige Sperre und 45.000 ¿ Strafe für Prokop

Handball-Zampano Gunnar Prokop, der nach seinem Ausraster in der Champions League gegen HB Metz von einem "unentschuldbaren Blackout" gesprochen hat und als Trainer von Hypo Niederösterreich abtrat, ist am Mittwoch vom Strafsenat des Europäischen Handballverbands mit einer Strafe belegt worden, die sich gewaschen hat: Der 69-jährige Trainer wird für die nächsten drei Jahre gesperrt und muss zudem 45.000 Euro zahlen.

Noch am Vormittag erklärte Prokop bei einer Pressekonferenz in Wiener Neudorf von sich aus, dass er für immer vom Traineramt bei Hypo zurückgetreten ist. Als Klubmanager will er sein Lebenswerk freilich weiterführen. "So höre ich nicht auf. 20 Jahre lang war ich zu 90 Prozent bei allen Trainings dabei, habe meine Stresssituationen ausgelebt. Meine Warnung vor Metz ist nicht zu meinen Spielerin rübergekommen. Vielleicht war es auch ein Wink von oben, dass ich aufhören soll. Daher wird es Prokop als Trainer nicht mehr geben", meinte Prokop selbstkritisch.

Kein weiteres Statement zur "Scheiß-Aktion"
Dieser Entschluss ist in der Nacht auf Freitag nach seinem Ausrutscher, als er eine Metz-Legionärin Sekunden vor dem Abpfiff beim Stande von 27:27 gestoppt hatte, in seinem Domizil auf dem Annaberg gereift. Über die "Scheiß-Aktion", wie er seinen unsportlichen Auftritt bezeichnete, wollte Prokop am Donnerstag fast nichts mehr sagen und verwies auf die Presseaussendung vom Vortag, in der er seine Meinung ausführlich dargelegt hatte.

Probleme im psychischen Bereich
Über meine Aktion brauche man nicht mehr zu diskutieren. Sein Problem sieht er auch nicht im physischen, sondern im psychischen Bereich. "Möglicherweise habe ich mich überschätzt. Körperlich bin ich fit, bin heuer mit dem Rad 20 Minuten schneller als voriges Jahr auf den Glockner gefahren. Psychisch und emotional bin ich vielleicht als fast 70-Jähriger nicht mehr so mit 50 Jahren", sagte Prokop, der anhand von Videos beweisen wollte, dass auch etliche Fehlpfiffe und speziell ein nicht geahndetes Foul an Daniela Piedade seine Emotionen zum Kocken gebracht hatten.

Lebende Reizfigur
Auch wenn er sich sein Blackout von der Sportseele gesprochen hatte, wirkte die für den Sport lebende Reizfigur, die oft polarisiert, niedergeschlagen. Er sei darüber enttäuscht, wie überdimensional die Medien über seinen Eklat berichtet hätten, ohne ihn als Gerechtigkeitsfanatiker zu kennen oder darauf einzugehen, wie es zu der Situation überhaupt gekommen sei. "Es wurde geschrieben, dass ich mitten aufs Feld gelaufen oder gestürmt wäre. Das ist die Unwahrheit."

Und er fragte sich, warum nicht so ausführlich berichtet worden wäre, als er 2000 in Skopje von einem Irren mit einem Faustschlag ins Spital eingeliefert werden musste. "Mir ist schon vieles passiert, das an die Grenze meiner Gesundheit gegangen ist. Das ist auch ein Grund meines Rücktritts. Skandale zählen mehr als Erfolge", ärgerte sich der Protagonist, der eine Bestätigung dafür bekam, weil diesmal mehr als doppelt so viele Presseleute als sonst zu seinen Pressekonferenzen gekommen waren.

Prokop reist nicht nach Slowenien
Prokop, der bisher nur ein Europacup-Spiel (wegen des Todes seiner Gattin Liese am 31. Dezember 2006) versäumt hat, wird - unabhängig vom EHF-Urteil - zu den Auswärtsspielen am Sonntag in Laibach gegen Krim und dann in Metz nicht mitreisen. "Ich will keine Provokationen riskieren, die auf die Mannschaft abfärben könnte. Wir wollen die Trophäe gewinnen. Auf dem Weg dorthin darf der Mannschaft nichts schaden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden