Di, 21. November 2017

Gemeine Abzocke

04.11.2009 12:58

Nichten- und Neffenbetrüger treiben ihr Unwesen

Die Polizei warnt erneut vor sogenannten Neffenbetrügern: Derzeit haben es die Trickbetrüger laut den Beamten vor allem auf Frauen mit dem Vornamen Aloisia abgesehen. Die Opfer werden über das Telefonbuch ausfindig gemacht und angerufen. Hauptzielgruppe von Trickbetrügern sind vor allem alleinstehende, ältere Menschen.

Die Vorgehensweise der Täter ist meist dieselbe: Ist das Opfer erst einmal über das Telefonbuch auserkoren, erhält es einen Telefonanruf. Der Anrufer meldet sich ohne Namensnennung und erkundigt sich nach dem Wohlbefinden des Betroffenen.

Eher einsame Menschen sind in der Regel über die nette, persönliche Ansprache überaus erfreut und gehen von vornherein davon aus, dass es sich beim Anrufer um einen Verwandten oder guten Bekannten handelt. Fragt der oder die Betroffene nach, wer am anderen Ende der Leitung sei, wird vorwurfsvoll die Gegenfrage gestellt, ob man ihn denn nicht erkenne.

Täter bittet am Telefon um Geld
Im weiteren Verlauf des Gespräches schildert der Täter beispielsweise eine finanzielle Notlage und bittet darum, kurzfristig Geld ausleihen zu können. Erhält der Betrüger die Zusage, gibt er vor, den vereinbarten Betrag aus terminlichen Gründen nicht selbst abholen zu können und erklärt, dass er deshalb einen Freund vorbeischicken werde.

Die Geldübergabe findet meistens in der Wohnung statt
Der angekündigte Freund nimmt das Geld in Empfang. Gelegentlich stellen die Täter sogar Quittungen aus. Es kommt nicht selten vor, dass die Opfer ihre gesamten Ersparnisse verlieren.

Empfehlung der Kriminalprävention:

  • Wird am Telefon Geld gefordert, das Gespräch sofort beenden.
  • Auf keine Diskussionen einlassen und dem Gegenüber entschieden sagen, dass auf keine der Forderungen/Angebote eingegangen wird.
  • Auf ein persönliches Treffen bestehen und sich nicht mit einer "Vertretung" zufrieden geben.
  • Niemanden ins Haus oder in die Wohnung lassen, den man nicht kennt.
  • Die Gegensprechanlage verwenden.
  • Versuchen, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personenbeschreibung genau einzuprägen.
  • Autokennzeichen und Marke notieren.
  • Umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstatten (Notruf 133).
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden