Mo, 28. Mai 2018

„Leidet an Psychose“

19.04.2018 10:28

„DSDS“-Kandidat Diego stach seinen Vater nieder

Schon beim Recall von „Deutschland sucht den Superstar“ hatte der angeblich psychisch kranke Kanditat Diego Marquez schon für Aufsehen gesorgt: Er behauptete, er sei der Sohn des 1996 verstorbenen Tupac Shakur, behinderte den Dreh beim Südafrika-Reshoot und legte sich mit Dieter Bohlen an. Nach seinem Rauswurf macht der 20-Jährige nun erneut Schlagzeilen: Am Dienstag soll Diego seinen Vater niedergestochen haben, die Staatsanwaltschaft geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Zu dem Vorfall hat sich auch Bohlen zu Wort gemeldet.

Gegenüber der „Bild“-Zeitung zeigte sich Dieter Bohlen höchst betroffen von dem blutigen Vorfall, in den Ex-„DSDS“-Kandidat Diego Marquez involviert war. „Ich bin erschüttert und hätte so was niemals gedacht. Man kann eben nicht in den Menschen hineinschauen.“ Zugleich hofft er auf eine baldige Genesung von Diegos Vater, der mittlerweile außer Lebensgefahr sein soll. „Ich bedauere diesen Zwischenfall und ich hoffe, dass sein Vater bald wieder gesund ist.“

Laut Ermittlungen der Mordkommission soll der 20-Jährige am Dienstagabend an die Wohnungstür seines Vaters geklingelt haben. Als dieser ihm öffnete, stach der Verdächtige auf ihn ein und flüchtete anschließend. Die Polizei fand Diego wenig später rund 300 Meter entfernt von der Wohnung seines Vaters, versteckt in einem Gebüsch.

Diego lebt in einer Einrichtung für betreutes Wohnen und leide laut Medienberichten „an einer psychischen Erkrankung“. Die Macher von „DSDS“ gaben ihm deshalb ein Pseudonym und änderten sein Alter ab, um seine Identität zu schützen. Zum Recall nach Südafrika reiste der 20-Jährige mit einem Begleiter an. Nachdem er sich mit Dieter Bohlen angelegt hatte, musste er die Sendung jedoch verlassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden