Do, 23. November 2017

Kein Geld abgezweigt

04.11.2009 11:49

Verfahren gegen Polizist Josef Hackl nun doch eingestellt

Das Verfahren gegen den Linzer Polizisten und ÖVP-Politiker Josef Hackl ist nun eingestellt worden. Der Chefinspektor war in einem anonymen Brief schwer belastet worden, er habe Privatfahrten mit dem Dienstauto unternommen, Gefahrenzulagen unrechtmäßig kassiert und Süßigkeiten gestohlen. Der Fall werde aber noch routinemäßig intern geprüft, so Landespolizeikommandant Andreas Pilsl am Mittwochvormittag.

Man müsse sich anschauen, ob polizeiliche Vorschriften eingehalten und Protokolle erstellt worden seien, so Pilsl. Ein anonymes Schreiben hatte Hackl, der den Vorwürfen vehement widersprochen hatte, schwer belastet. Nach der Einstellung der Ermittlungen darf er sein ÖVP-Gemeinderatsmandat nun doch annehmen.

Überhöhte Geldbuße kassiert
Ein anderer Polizist, der Geld aus Strafmandaten in Oberösterreich abgezweigt haben soll, sei nach wie vor vom Dienst suspendiert, berichtete Pilsl. Aufgeflogen war der Fall, weil der Beamte angeblich ausgerechnet beim Sohn eines Kollegen eine überhöhte Geldbuße kassieren wollte. Die Schadenshöhe dürfte einige Tausend Euro betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden