Do, 24. Mai 2018

Kampf gegen Drogen:

18.04.2018 14:04

70 Kilo Drogen verkauft: Nigeria-Bande geschnappt

Nachdem die Hauptlieferanten der Drogenszene im Linzer Hessenpark ausgeschaltet werden konnten, wurden nun auch die Lieferanten für die Linzer Hotspots Kremplstraße und Panuliwiese geschnappt. Eine nigerianische Bande soll 70 Kilo Marihuana im Straßenverkaufswert von 700.000 Euro an die dortigen Straßenhändler geliefert haben! Neun Verdächtige sind nunmehr in U-Haft.

Erst vorige Woche wurde, wie ausführlich berichtet, in Linz eine Syrerbande zerschlagen, die afghanische Dealer mit Marihuana um 290.000 Euro für die Drogenszene im Linzer Hessenpark versorgt hatte.

Da aber auch die anderen Linzer Drogenhotspots immer wieder bei Schwerpunktaktionen kontrolliert werden, stießen die Ermittler auf eine Nigerianerbande, die für reichlich Drogennachschub für Kremplstraße und Panulipark sorgte. Kuriere holten für einen 26-jährigen Hauptverdächtigen bei 70 Fahrten insgesamt 70 Kilo Marihuana von Wien nach Linz, versteckt in schwarzen Hundekotsäckchen. Als am Linzer Römerberg ein solcher nigerianischer Drogenkurier (27) mit Marihuana erwischt wurde, stieß man bald auf weitere fünf nigerianische Dealer.

Insgesamt sitzen nunmehr neun Hauptverdächtige der Linzer Drogenlieferanten-Szene in U-Haft.

Johann Haginger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden