Mo, 21. Mai 2018

Arzt vor Gericht:

18.04.2018 08:50

Potzenzmittel für Häftlinge

Unbewilligte Potenzmittel für Häftlinge, Blutabnahmen und -analysen auf Staatskosten: Das gab es über Jahre bei einem Gefängnisarzt. Der 42-Jährige sitzt jetzt wegen Amtsmissbrauchs in Krems auf der Anklagebank und erklärt: „Ich habe es gut gemeint.“

Der Arzt war in leitender Position in einer heimischen Justizanstalt tätig. Er soll von 2011 bis 2014 Blutabnahmen und -analysen zu strafvollzugsfremden Zwecken selbst durchgeführt beziehungsweise gestattet haben. Analysiert wurden die Blutproben durch ein Labor, bezahlt aber aus dem Budget des Strafvollzuges statt über die Sozialversicherungsträger. Und er soll zwei Insassen als Potzentmittel eingesetzte Medikamente auf Vollzugskosten genehmigt haben - ohne entsprechende Bewilligung.

„Auch wenn ich es gut gemeint habe: Ich habe eine Straftat begangen“, sagt der Arzt jetzt. Damals hätte er dies nicht gewusst: „Sonst hätte ich es nicht gemacht.“

Der Angeklagte wurde nicht rechtskräftig zu sechs Monaten bedingt und einer Geldstrafe von 4.800 Euro verurteilt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden