So, 22. April 2018

Vorschlag aus Südkorea

17.04.2018 15:17

Friedens-Nobelpreis für Tiroler Ordensschwestern?

43 Jahre lang kümmerten sich die beiden Tirolerinnen Marianne Stöger (im Bild mit LH Günther Platter und LH Arno Kompatscher) und Margit Pissarek um an Morbus Hansen - besser bekannt als Lepra - erkrankte Menschen auf der südkoreanischen Insel Sorok. Nun hat das ostasiatische Land die Ordensschwestern, die seit 2005 wieder in Innsbruck leben, für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. LH Günther Platter begrüßt diesen Vorschlag und hat dies bereits dem Bundespräsidenten und dem Bundeskanzler in einem Schreiben bekundet.

„Marianne Stöger, die erst im Februar 2018 das große Ehrenzeichen des Landes Tirol erhielt, und Margit Pissarek haben ihr gesamtes Leben in den Dienst ihrer Mitmenschen gestellt und sich fern der Heimat aufopfernd um an Lepra erkrankte Menschen gekümmert“, betont LH Platter: „Mit ihrem unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz im Kampf gegen Lepra haben sie nicht nur zahlreichen Menschen eine Perspektive gegeben und ein Leben in Würde ermöglicht. Dem Engagement der beiden Tirolerinnen ist es auch zu verdanken, dass die Erkrankung in dieser Region eingedämmt werden konnte.“

Die beiden Ordensschwestern sind Mitglieder des österreichischen Instituts des geweihten Lebens und gehören dem Säkularinstitut „Ancillae Christi Regis“ an. In den 1960er Jahren führte es die Tirolerinnen in das vom Krieg gezeichnete Korea, wo sie auf der sogenannten „Lepra-Insel“ Sorok die medizinische und soziale Versorgung für an Morbus Hansen Erkrankte aufbauten und verschiedene Einrichtungen gründeten. In ihrer ehemaligen Wahlheimat sind die beiden Ordensschwestern als „Blauäugige Engel“ bekannt und wurden 2016 von Südkorea mit dem „Manhae-Preis für soziales Handeln“ ausgezeichnet.

„Es zeugt von großem Mut Freunde und Familie hinter sich zu lassen, um anderen Menschen zu helfen“, zeigt LH Platter die Bedeutung von gelebter Gemeinschaft und gemeinsamer Verantwortung auf: „Mit ihrer Solidarität und Offenheit gegenüber den ,Schwächeren‘ dieser Welt haben Marianne Stöger und Margit Pissarek einen wertvollen Dienst für ein friedliches Miteinander geleistet. Das ist keine Selbstverständlichkeit und verdient höchste Anerkennung.“ 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden