Fr, 27. April 2018

Datenschutz-Verwirrung

17.04.2018 15:00

Gast erpresst Wirt wegen Newsletter-Zusendung

Die neue Datenschutzverordnung treibt seltsame Blüten. Unverfrorene Zeitgenossen entdecken in Verunsicherung ein Geschäftsmodell. Ein burgenländisches Lokal wirbt per Newsletter für seine Spezialitätenwochen. Ein Gast fordert deswegen 300 Euro von den Wirtsleuten, die Wirtschaftskammer schritt ein.

Dieser Tage bekam der Unternehmer aus dem Bezirk Eisenstadt ein Schreiben eines Kunden, der ihn darauf aufmerksam machte, dass ein Newsletter per E-Mail ohne seine Zustimmung zugesandt wurde. Gleichzeitig forderte er - quasi als Entschädigung - 300 Euro vom Unternehmer. Andernfalls würde er die Angelegenheit zur Anzeige bringen, drohte der „Raubritter“.

Der Lokalbetreiber wandte sich an die Wirtschaftskammer. „Aus den Unterlagen ist ersichtlich, dass dieser Gast schon mehrmals den Newsletter des Lokals zugesandt bekam und nicht reklamierte“, erklärt Experte Franz Perner. Im Zweifelsfall wird den Gastronomen geraten, Rechtsbeistand einzuholen.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden