Do, 23. November 2017

Trotz des Sparens

03.11.2009 14:40

LH Pühringer will mit neuem Team aus Krise kommen

Schwarz, Grün, Rot und Blau: Die neue Regierung, für die sich Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) vor allem als Koordinator sieht, ist die "bunteste", der er seit 1995 vorstand. Doch auf sie kommen düstere Zeiten zu, die Pühringer besonders als Finanzreferenten betreffen: "Das Budget wird erst 2013 wieder die Höhe von 2008 erreichen", tüftelt er an Sparmaßnahmen und Finanzierungsmodellen, um dem Land aus der Krise zu helfen.

"Finanzminister" des Landes und Kulturreferent war Pühringer bisher schon, neu ist er im Gesundheitsressort, das er von SP-Landesrätin Silvia Stöger übernommen hat. Da dort flächendeckende Versorgung, Umsetzung des Fortschritts und Leistbarkeit die Megathemen sind, geht es auch vor allem ums Finanzielle. Mit besserer Organisation und mehr Vorsorge, die teure Behandlungen spart, hofft Pühringer, es in den Griff zu bekommen. Ausbauen will er das Hospizwesen und die Palliativmedizin: "Das sind mir Herzensanliegen."

Und die Medizin-Uni, die Pühringer auch als Teil der Kultur sieht: "Oberösterreich als Land des Wissens und der geistigen Werte stärken", ist sein Programm als Kulturreferent, der wie bisher Tradition und Neues ausgewogen fördern will.

Ziel des Landeshauptmannes ist Vollbeschäftigung
Ein "Land der Arbeit" müsse Oberösterreich natürlich ebenfalls bleiben: "Ich will so schnell wie möglich wieder Vollbeschäftigung. Die Hauptaufgabe der neuen Regierung ist es, so rasch und mit so wenig Schaden wie möglich aus der Krise herauszukommen."

Deshalb muss er im Landesbudget, in dem sich die Krise 2010 mit 300 Millionen Euro Steuerausfall niederschlagen wird, den Spagat schaffen, so zu sparen, dass "der Arbeitsmarkt nicht beschädigt" wird. Jobschaffende Investitionen des Landes sind weiter nötig, die Politiker aller Ressorts müssen aber "bei den Ermessensausgaben sparen".

Auf dem Polster der Rücklagen, die es jetzt noch gibt, kann sich der Finanzreferent nicht ausruhen. Bis 2013 rechnet er mit jährlich 200 bis 250 Millionen Euro weniger an Geld, das über den Finanzausgleich von den Steuern kommt, die die Bürger an den Bund zahlen. Landessteuern gibt es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden