Fr, 20. Oktober 2017

Es kann jeden treffen

03.11.2009 14:54

Rihanna bricht das Schweigen über die Prügelattacke

"Es ist mir passiert… es kann jedem passieren." R'n'B-Sängerin Rihanna hat neun Monate nach der brutalen Prügelattacke ihres damaligen Lebensgefährten Chris Brown erstmals über die dramatischen Ereignisse in der Nacht vor der Grammy-Verleihung gesprochen.

Im Gespräch mit der ABC-Modertorin Diana Saywer für die US-Sendung "Good Morning America" bekennt Rihanna, dass die Situation für sie besonders schwierig gewesen sei, da Brown "definitiv ihre erste große Liebe gewesen" sei. Doch was ihr passiert ist, könne jedem passieren, so die "Umbrella"-Interpretin.

Brown hatte sie Ende Februar, in der Nacht vor der Grammy-Verleihung, nach einem Streit im Auto geschlagen, gegen die Autoscheibe gedrückt, ihr in Finger und Ohr gebissen und gedroht, sie zu töten. Ein Polizeifoto, das die 21-Jährige mit angeschwollenem Gesicht und blutiger Lippe zeigt, schockte die Welt.

Der 20-Jährige entschuldigte sich nach dem brutalen Übergriff mehrmals öffentlich bei Rihanna und wurde Ende August zu fünf Jahren Haft auf Bewährung und sechs Monaten gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).