Mi, 25. April 2018

Anti-Terror-Maßnahme

16.04.2018 10:43

Wien wird „verpollert“: Start auf Kärntner Straße

Durch bauliche Maßnahmen sollen stark frequentierte Standorte in Wien künftig besser vor Terrorangriffen, wie etwa Rammattacken mit Lkw, geschützt werden. Sechs Wochen nach dem Rathausplatz haben am Montag auch die Arbeiten für Sicherheitspoller in der Kärntner Straße begonnen. Auf Höhe der Walfischgasse, wo die Fußgängerzone beginnt, werden bis Ende Mai insgesamt elf Poller errichtet.

Für Fußgänger bleibt der Baustellenbereich passierbar. Der Lieferverkehr muss allerdings in den kommenden sechs Wochen ausweichen.

Arbeiten beim Rathausplatz fast fertig
Die Hindernisse gleichen jenen, die es schon beim Regierungsviertel am Ballhausplatz gibt und die derzeit auch beim Rathausplatz errichtet werden. Knapp 80 Sicherheitspoller werden hier an der Ringseite sowie den beiden seitlichen Zufahrtsmöglichkeiten angebracht. Die Arbeiten sind bereits im Finale, immerhin will man bis zum Vienna City Marathon am Sonntag fertig sein.

Video: Die Poller-Bauarbeiten am Rathausplatz

Hingegen noch gänzlich offen sind die Sicherheitsmaßnahmen für die Mariahilfer Straße. Hier wird nach Alternativlösungen für Poller gesucht. Einen Zeitrahmen, wann das endgültige Konzept vorliegen wird, gibt es vorerst nicht.

Die Entscheidung der Stadt für Schutzvorrichtungen war im Vorjahr gefallen. Sie waren die Folge von Anschlägen in europäischen Städten, bei denen Terroristen mit Lkw durch Straßen mit vielen Passanten gerast und dadurch Menschen getötet und verletzt hatten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden