Mi, 25. April 2018

Wegen Blockabfertigung

14.04.2018 06:09

Italiens Frächter-Lobby erhöht den Druck auf Tirol

Der italienische Frächterverband ANITA verschärft den Druck auf die Regierung in Rom für Schritte gegen die Lkw-Blockabfertigungen in Tirol. „Über die Alpen rollt die italienische Wirtschaft. 70 Prozent der Waren passieren die Alpenpässe, deren Befahrbarkeit eine Priorität für Italien sein muss“, betont ANITA-Präsident Thomas Baumgartner.

Der Verband rief die italienische Regierung auf, dringend Schritte gegen die „einseitigen Maßnahmen Tirols“ zur Einschränkung des Lkw-Verkehrs zu ergreifen. Die Förderung des Bahnverkehrs als Alternative zum Straßentransport sei zwar wichtig. „Das Angebot muss jedoch den Bedürfnissen nach Qualität, Zuverlässigkeit und wettbewerbsfähigen Kosten entsprechen, die die Kunden verlangen. Das heutige Bahnsystem ist von diesen Zielen noch weit entfernt“, sagt Baumgartner.

LH Günther Platter betonte zuletzt mehrfach, dass er sich nicht in die Knie zwingen lasse und es bei den Blockabfertigungen an bestimmten Tagen in Tirol bleiben werde. Recht geben ihm die aktuellsten Lkw-Zahlen: Im ersten Quartal rollten um fast 70.000 Transit-Lkw mehr auf der Brennerachse als im Vergleichszeitraum zum Vorjahr. Im Jänner betrug die Steigerung 21 Prozent, im Februar 12 Prozent und im März fast sechs Prozent.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden