Mi, 25. April 2018

Prozess in Innsbruck

13.04.2018 23:34

„Pistolero“ zückte bei Geburtstagsfeier Waffe

Ihr 18. Geburtstag wird einer Oberländerin ewig in Erinnerung bleiben - leider nicht im positiven Sinn. Denn ein Partygast (23) hatte eindeutig zu tief ins Glas geschaut. Er attackierte einen Freund der Jubilarin mit einem Pfefferspray und zückte plötzlich eine Schreckschusspistole. Nun wurde der „Pistolero“ verurteilt.

„Ich habe auf der Geburtstagsfeier einer Freundin einen über den Durst getrunken. Es tut mir leid!“ An das, was danach passiert, konnte oder wollte sich der Oberländer am Freitag am Innsbrucker Landesgericht nicht mehr erinnern. „Ich weiß nur, wie ich im Krankenhaus wieder aufgewacht bin.“ Doch dazwischen spielten sich filmreife Szenen ab. Nachdem der Angetrunkene mit einem ihm Unbekannten in Streit geriet, zückte der 23-Jährige plötzlich einen Pfefferspray und sprühte das Reizgas wie wild um sich. Dem nicht genug: Aus seinem Auto holte er eine täuschend echt aussehende Schreckschusspistole, richtete diese gegen seinen Widersacher und bedrohte diesen sogar mit dem Tod.

Bei allen Beteiligten entschuldigt
Die Waffe hatte der Angeklagte übrigens in seinem Wagen, weil er früher bei einer Sicherheitsfirma arbeitete. „Ich wollte sie schon längst zurückgeben, aber ich wusste nicht wo“, so die zweifelhafte Rechtfertigung. Richter Günther Böhler verurteilte den „Pistolero“, der sich mit Tränen in den Augen während der Verhandlung bei allen Beteiligten entschuldigte, zu einer zur Hälfte bedingten Geldstrafe von 4800 Euro. Zudem ordnete der Richter Bewährungshilfe an und erteilte die Weisung, dass der Mann keinen Alkohol mehr trinken darf.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden