Mi, 25. April 2018

Nicht suspendiert:

12.04.2018 06:31

„Fauler“ Stadtpolizist verrichtet weiter Dienst

Jener Stadtpolizist aus Braunau, der - wie berichtet - untätig geblieben sein soll, nachdem ihn ein Bürger am 31. Jänner informiert hatte, dass die Glastür einer Bankfiliale eingeschlagen worden war, ist nicht vorläufig suspendiert - der Beamte versieht nach wie vor Dienst. Ausgeforscht sind nun zwei Tatverdächtige.

Die Auswertung der am Tatort sichergestellten Spuren führte zu zwei Verdächtigen - einer 30-Jährigen aus Braunau und einem 36-Jährigen aus Utzenaich. „Die Frau ist geständig, der Mann streitet aber alles ab“, erklärt der zuständige Ermittler im „Krone“-Gespräch.
Mit einer Weinflasche wurde die Glasfassade des Eingangsbereichs zertrümmert sowie ein Kartenleseterminal aus der Verankerung gerissen und 30 Meter entfernt auf einem Parkplatz weggeworfen. „Das Ganze deutet eher auf Vandalismus und weniger auf eine Bereicherungsabsicht hin“, so der Ermittler.

Glasfront ausgetauscht
Die Verdächtigen wurden bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt. Der Schaden an der Eingangstür der Bank ist inzwischen beseitigt. „Wir haben die Glasscheiben gewechselt“, bestätigt ein Sprecher der Bank.
Die Staatsanwaltschaft ermittelt - wie berichtet - aber auch wegen Amtsmissbrauchs gegen den untätig gebliebenen Stadtpolizisten. Auch ein Disziplinarverfahren ist eingeleitet worden.

Bei Gefahr im Verzug
„Wir haben alle möglichen und notwendigen Maßnahmen gesetzt“, sagt Bürgermeister Johannes Waidbacher als sein Dienstgeber. Eine vorläufige Suspendierung ist gegen den Mann aber nicht verhängt worden.
„Der Beamte untersteht dem Gemeindedienstrecht“, erklärt Michael Gugler, Direktor für Inneres und Kommunales beim Land OÖ, ohne auf den konkreten Fall einzugehen. Auch wenn ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden sei, werde ein solches in der Regel bis zum Abschluss der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen ausgesetzt. Ob eine vorläufige Suspendierung ausgesprochen wird oder nicht, sei auch Ermessenssache. Gugler: „Etwa, wenn Gefahr im Verzug ist.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden