Mi, 13. Dezember 2017

Miese Abzocker

01.11.2009 19:42

Gauner verkaufen billigen Ramsch als "teure Bettwäsche"

Wortgewandt, freundlich, adrett – und um keine Ausrede verlegen: Derzeit ziehen selbst ernannte Vertreter durch das Waldviertel und versuchen ihren Opfern billigen Ramsch um teures Geld anzudrehen. Bettwäsche, Pölster, Messer und Töpfe zu Wucherpreisen! Die Polizei warnt vor weiteren Coups der kriminellen Hausierer!

Mit großen Wagen fahren sie oft vor. Der Anzug perfekt, die Krawatte sitzt gerade – und auch der Schmäh passt. Dann preisen sie blumig ihren Ramsch an: Messer, Töpfe, Pölster. Nachdem die gerissenen Gauner zuletzt im Süden Niederösterreichs abkassiert hatten, versuchen sie nun mit dieser miesen Masche im Bezirk Krems an Geld zu gelangen.

"Vertreter" verkauft "einmalige Bettwäsche"
Aktuell klopfte ein "Vertreter" an die Haustüre einer 86-Jährigen. Im Plauderton und mit zahllosen Argumenten schwatzte der Unbekannte der Pensionistin "einmalige Bettwäsche, die Ihnen hilft und Sie entspannter macht" auf. Die gutgläubige Frau ließ sich schließlich zum Kauf überreden und blätterte 350 Euro auf den Tisch. Für, wie sich später herausstellte, absolut minderwertige Ware!

Ermittler der Polizei suchen jetzt nach dem Verdächtigen. Einen ersten Hinweis gibt es: Das Auto, mit dem der mutmaßliche Betrüger unterwegs war, hatte ein Tullner Kennzeichen. Hinweise an: 059 133/3441.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden