Do, 23. November 2017

Probleme mit Schirm

01.11.2009 21:42

Basejumper (29) in Drachenwand verunglückt

Ein 29-jähriger Basejumper aus Deutschland ist am Sonntagnachmittag auf der Drachenwand in Mondsee im Bezirk Vöcklabruck verunglückt. Der Fallschirm des Extremsportlers öffnete sich nach dem Sprung nicht richtig und verhedderte sich, der Mann konnte nach 200 Metern in der Wand notlanden.

Der Mann aus Friedrichshafen war vom Gipfel der fast 500 Meter hohen Wand in die Tiefe gesprungen. Der Fallschirm des 29-Jährigen öffnete sich jedoch nicht richtig, sondern verwickelte sich. Dem Extremsportler gelang es zum Glück, nach rund 200 Metern auf einem Felsvorsprung in der Wand notzulanden.

Bergretter aus Mondsee hatten den Absturz beobachtet und alarmierten die Einsatzkräfte. Gleichzeitig versuchten zwei Bergretter zu dem Abgestürzten aufzusteigen.

Der Sportler konnte vom Notarzthubschrauber Christophorus 6 mittels Bergetau aus der Wand geholt werden. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden