Do, 26. April 2018

„Steinbauer“ sperrt zu

11.04.2018 08:40

Gasthaus-Schwund

Frau Rosi geht in Pension. Mit dem Gasthaus Steinbauer in Ganz schließt eines der gastronomischen Aushängeschilder der Region Mürzzuschlag. Kein Einzelfall: Das Wirtshaus-Sterben ist seit der Jahrtausendwende nicht mehr aufzuhalten, die Auswirkungen auf das Leben am Land sind groß.

„Die Reblaus“ im südsteirischen Pribing: war einmal. Die „Latschenstube“ am Präbichl: war einmal. Der Gasthof „Steinbauer“ in Ganz-Mürzzuschlag: Am 1. September ist Schluss. Die Zeiten, in denen es in jeder Gemeinde der Steiermark zumindest einen Wirt gab, sind vorbei.

„Für’s Bierumschließen braucht man heute eine Schutzbrille, für jedes Gericht eine Allergen-Rezeptur, Putzen darf ich nur mit Spezialhandschuhen, Pausen muss ich minuziös aufzeichnen - ich mag nicht mehr“, stellt Rosi Halmdienst nüchtern fest. „Von den Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden, dem enormen Preisdruck und der vielen Arbeit rede ich gar nicht“, hängt die 55-Jährige noch an.

Mit dem Gasthaus „Steinbauer“ verbinden Generationen von Mürztalern klassische Wirtshauskultur vom Allerfeinsten. Vom hiesigen 1er-Menü - Fritattensuppe, Backhendl und Himmelstorte - träumt man schon Tage vor der sonntäglichen Familienfeier.

An Gästen mangelt’s der beliebten Wirtin nicht, sehr wohl aber an Unterstützung: „Ich mag meinem Sohn gar nicht raten, den Betrieb zu übernehmen, die Kehrseiten überwiegen. Statt beispielsweise endlich die Lohnnebenkosten zu verringern, damit man vielleicht einen Kellner mehr einstellen kann, nimmt die Bürokratie überhand. Da sehe ich keine Zukunft mehr“, sagt die Obersteirerin.

Rosi Halmdienst steht mit ihrer Meinung nicht alleine da: „Allein seit 2000 haben 26 Prozent der traditionellen Betriebsart Gasthaus zugesperrt“, weiß Christian Kolbl von der steirischen Wirtschaftskammer. „Am öftesten werden mit 92 Prozent behördliche Auflagen als Grund genannt.“

Der Verlust des letzten Kommunikationsraumes - Greißler, Fleischhauer und Co. sind vielerorts ja schon längst Geschichte - spiegelt sich auch in der Bevölkerungsstatistik wider: Die Flucht in die Städte ist nicht aufzuhalten, ganze Landstriche veröden

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden