Fr, 15. Dezember 2017

Probleme im Pinzgau

31.10.2009 17:51

Trasse der neuen Stromautobahn im Pongau fix

Der Verbund hat gelernt: Nachdem er über den Flachgau "drübergefahren" ist, konnte nun im Pongau nach Gesprächen mit Anrainern die Trasse weitgehend fixiert werden. Nur am Haidberg bei Bischofshofen gibt es noch Probleme. Im Pinzgau wehrt man sich zwischen Bruck und Taxenbach gegen die Freileitung.

Zumindest die Pongauer profitieren jetzt von der Arbeit von EU-Koordinator Georg Wilhelm Adamowitsch. Sein Trassenvorschlag im Pongau (siehe Grafik in der Infobox) wurde von Gemeinden und Anrainern weitgehend akzeptiert. Balthasar Meißl von der Bürgerinitiative Bischofshofen: "Nach den ersten Trassenplänen des Verbundes wären 18 Häuser unter dem Mindestabstand von 200 Metern zur Trasse gelegen, jetzt sind es nur mehr zwei Höfe."

Probleme nur noch am Haidberg
Auch Josef Mairhofer, Gemeindevertreter in Bischofshofen, lobt die Gesprächsbereitschaft des Verbundes: "Zuerst wollte man ja mit der 380 kV-Leitung oberhalb der Schanze hereinfahren wie mit einem Dreschflegel." Jetzt bereitet die neue Trasse nur noch am Haidberg Probleme. "Aber auch da muss man dem Verbund sagen: Ein Landeselektrizitätsgesetz mit Mindestabständen ist dazu da, um überall eingehalten zu werden", so Mairhofer.

Im Pinzgau spießt es sich noch
Ernste Probleme gibt es hingegen im Pinzgau zwischen Bruck und Taxenbach. Petra D‘Ambos ist nicht nur sauer auf die Landespolitik: "Von dieser Seite gibt es nur lauwarme Aussagen, aber keine Hilfe." Sie kritisiert auch die mangelnde Unterstützung jener Bürgermeister (Goldegg, St. Veit, Mühlbach), wo die bestehende 220 kV-Leitung verschwindet: "Sie sollten wenigstens mit uns kämpfen, dass kritische Bereiche bei uns verkabelt werden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden