Sa, 16. Dezember 2017

Vandalen unterwegs

31.10.2009 15:53

Fenster an Pucher Bahnhof schon vier Mal eingeschlagen

Seit Wochen treibt eine bisher unbekannte Bande in Puch ihr Unwesen: Bereits zum vierten Mal wurden nun bei einem ehemaligen Bahnhofsgebäude sämtliche Fenster eingeschlagen. Auch am Gelände der Fachhochschule und auf einer Baustelle hinterließen die Vandalen eine Spur der Verwüstung.

Die Polizei tappt noch im Dunkeln, was die Täter betrifft. Sie schlagen immer in den Nachtstunden zu und bisher haben sich keine Zeugen gemeldet. Einer der Leidtragenden ist der 60-jährige Baumeister Anton Holztrattner.

"Seit einem halben Jahr steht unser altes Bahnhofsgebäude leer. Und jetzt haben sie mir mit Steinen von der Gleisanlage gleich vier Mal die Fenster eingeschlagen. Es ist unfassbar. Wer macht so was und warum, aus Langeweile?", ärgert sich Holztrattner. 3.500 Euro wird ihn die Reparatur diesmal kosten. "Das zahlt ja keine Versicherung."

Die Vandalen richteten auch schon auf einer Hotel-Baustelle und am Campus der Fachhochschule in Urstein Schaden an. Auch der Fahrkartenautomat am Bahnhof wurde bereits mehrfach geplündert. "Solche Verwüstungen gibt es immer wieder. Meist sind die Täter betrunkene Jugendliche. Wir ermitteln auf jeden Fall weiter", heißt es auf der zuständigen Polizeiinspektion in Hallein.

Anton Holztrattner hofft, dass die Bande rasch gefasst wird. "Ich kann ja nicht ständig die Schäden richten lassen. Das muss aufhören. Die Täter gehören zur Rechenschaft gezogen." Hinweise an die Polizei unter der Telefonnummer 059133-5100.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden