Mo, 20. November 2017

Polizisten bespuckt

31.10.2009 12:42

16-Jähriger würgt Schüler und rastet bei Festnahme aus

Ein 16-jähriger Südsteirer hat am Donnerstagabend einen zwölfjährigen Buben überfallen, gewürgt und ausgeraubt. Sein gleichaltriger Freund dürfte ihn dazu angestiftet haben. Die Polizei konnte die Burschen wenig später schnappen. Der Haupttäter rastete bei seiner Festnahme völlig aus und bespuckte und beschimpfte die Beamten. Er wurde in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert, sein Kumpel wurde angezeigt.

Gegen 17.30 Uhr attackierte der 16-Jährige aus Oberhaag im Bezirk Leibnitz den Zwölfjährigen und forderte Bargeld. Die Beute teilten die beiden Burschen auf und stahlen in einem Supermarkt in Arnfels noch eine Flasche Alkohol.

Zwölfjähriger erlitt Schock
Kurze Zeit später überprüften Polizisten den 16-Jährigen, da rastete der Bursche aus und ging auf die Beamten los. Die Uniformierten nahmen ihn fest, doch trotz angelegter Handschellen randalierte der Jugendliche weiter, bespuckte die Polizisten und bedrohte sie. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Tobende schließlich in die Justizanstalt gebracht und angezeigt. Der überfallene Zwölfjährige erlitt leichte Verletzungen und einen Schock.

15-Jährige zückte Messer
In Trofaiach im Bezirk Leoben ist am Freitag der Streit zwischen einem 14-jährigem Burschen und einem 15-jährigen Mädchen eskaliert. Die Auseinandersetzung wurde handgreiflich, plötzlich zückte das Mädchen ein Messer. Als Passanten einschritten, rannte die 15-Jährige davon. Die Polizei konnte auch diese Täterin wenig später schnappen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden