So, 21. Jänner 2018

Prokop-Ausraster

25.11.2009 11:49

Hypo legt Protest gegen Strafen für Skandal-Foul ein

Was unmittelbar nach dem Urteil angekündigt worden ist, hat jetzt fristgerecht den offiziellen Weg genommen. Hypo Niederösterreich und Trainer Gunnar Prokop legten gegen die vom Europäischen Handball-Verband ausgesprochenen harten Strafen Protest ein. Die achtfachen Meistercup-Gewinnerinnen und ihr Betreuer haben über ihre Rechtsanwälte ein zwölfseitiges Einspruchsschreiben abgeschickt und dazu die Protestgebühr von 5.000 Euro bezahlt.

Markus Glaser, oberster Spielleiter im Europa-Verband, bestätigte am Mittwoch den Erhalt des Protests. "Bis eine Entscheidung fällt, wird es sicherlich einige Wochen dauern", sagte Glaser. Der Protest wird nun in zweiter und letzter Instanz vom Berufungsgericht behandelt. Das Gremium setzt sich aus drei Personen zusammen, wobei die EHF und Hypo je einen unabhängigen Juristen aus einer EHF-Liste nominieren dürfen. Die zwei Auserwählten bestimmen dann von der Liste einen Vorsitzenden.

Drakonische Strafen
Hypo und Prokop waren nach dem Ausraster des 69-Jährigen im Finish des Champions League Heimspiels gegen HB Metz von der EHF mit drakonischen Strafen belegt worden. Der Verein wurde zu einer Geldbuße von 30.000 Euro und Abzug des einen Punkts aus der Gruppen-Partie zur Champions League gegen die Französinnen verurteilt sowie der Trainer für drei Jahre gesperrt, aller EHF-Funktionen auf Lebenszeit enthoben und mit 45.000 Euro Strafe belegt. Prokop hatte eine gegnerische Spielerin auf dem Spielfeld auf dem Weg zum möglichen Sieg unsanft gestoppt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden