Do, 23. November 2017

Peinlicher Fauxpas

30.10.2009 13:36

Gesperrte Doping-Sünderin Halkia als Fackelläuferin

Dem Olympischen Komitee Griechenlands ist mit der Nominierung der Doping-Sünderin Fani Halkia für den Fackellauf für die Winterspiele 2010 in Vancouver ein peinlicher Fauxpas passiert. Die Olympiasiegerin über 400 Meter Hürden nahm in ihrer Heimat daran teil, obwohl sie seit 2008 wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt ist.

Halkia wurde von der Griechischen Vereinigung von Olympiasiegern als eine von weniger als zehn griechischen Olympia-Teilnehmern für die Fackel-Stafette vorgeschlagen, das hat das Nationale Olympische Komitee übersehen. Dessen Präsident Giorgos Sigalas sprach von einem menschlichen Fehler.

Nach Entzug einer Olympia-Akkreditierung oder einer Doping-Überführung sind Personen nicht berechtigt, an einem Olympischen Staffellauf teilzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden