Sa, 18. November 2017

„Owezahrer“-Alarm

30.10.2009 13:15

Häupl verteidigt Krankenstands-Befragungen

Muss der Arbeitgeber über die Darminfektion oder die Hämorriden der Mitarbeiter Bescheid wissen? Geht es nach Bürgermeister Michael Häupl (SP), schon. Das sei eine Frage der „Fürsorgepflicht des Arbeitgebers“, meinte Häupl und verteidgte damit die Vorgehensweise des Wiener Magistrats.

Dieses hatte im Krankenstand befindliche Mitarbeiter schriftlich nach der Diagnose ihrer Erkrankung befragt. Der Arbeitgeber müsse schließlich wissen, ob die Krankheit mit den Arbeitsbedingungen zusammenhänge, erklärte Häupl seinen Standpunkt.

Allerdings bezweifelt Martin Margulies von den Grünen, dass bei der Befragung das Wohlergehen der Arbeitnehmer im Vordergrund gestanden habe. Seine Begründung: Ein Mitarbeiter der Müllabfuhr war nicht nur nach der Diagnose, sondern auch nach der weiteren Prognose des Krankheitsverlaufes befragt worden. Besonders krass: In dem Schreiben war auch gleich auf die Möglichkeit einer Kündigung hingewiesen worden. Auch dafür zeigte Bürgermeister Häupl Verständnis. Es habe sich nicht um eine Drohung, sondern lediglich um eine „Rechtsauskunft“ gehandelt, die allerdings „reichlich unsensibel“ ausgefallen sei.

Anti-Krankenstands-Vereinbarung
Dabei dürfte es sich um keinen Einzelfall gehandelt haben. Auch Gemeinderat David Lasar (FP) sprach von solchen Schreiben. Dabei sollen Mitarbeiter sogar Vereinbarungen unterzeichnet haben, die sie verpflichteten, nicht mehr in Krankenstand zu gehen.

Das war auch Häupl zu viel. Der sozialdemokratische Bürgermeister bezeichnete diese Aufforderung als rechtswidrig. Dennoch sei eine „individuelle Beurteilung“ bei Krankenständen notwendig. „Um es auf wienerisch zu sagen: Owezahrer sind nicht schutzwürdig“, so Häupl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden