Mo, 20. November 2017

Drogen-Beichte

30.10.2009 11:00

Tennis-Gigant Roger Federer von Agassi schwer enttäuscht

Tennis-Gigant Roger Federer ist von der Doping-Beichte Andre Agassis schockiert. "Es war ein Schock für mich, als ich davon erfahren habe. Ich bin enttäuscht und hoffe, dass es solche Fälle in Zukunft nicht mehr geben wird. Unser Sport muss sauber bleiben", betonte der Schweizer am Donnerstagabend bei einem Sponsor-Termin. Agassi hatte in seiner Autobiografie "Open" gestanden, während seiner Laufbahn Drogen konsumiert zu haben.

Allerdings hob Federer auch die Verdienste des US-Amerikaners hervor. "Agassi hat eine Menge für das Tennis getan. Heute sammelt er viele Millionen Dollar für seine Kinderstiftung", sagte der Grand-Slam-Turnier-Rekordsieger, der künftig als globaler Markenbotschafter für die Schokoladen-Firma Lindt & Sprüngli wirbt. Der Schweizer Konzern hat erstmals in der über 160-jährigen Geschichte eine derart bekannte Persönlichkeit als Werbeträger unter Vertrag genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden