Mi, 22. November 2017

Wichtiges Urteil

30.10.2009 10:39

Post AG verliert Musterprozess gegen Entlassene

Es könnte ein richtungsweisendes Urteil sein, das nun am Arbeitsgericht Feldkirch gesprochen wurde. Im Streit um einen Kollektivvertrag hatte eine 47-Jährige auf Wiedereinstellung geklagt und Recht bekommen. Die Post AG muss ihr jetzt den Lohn nachzahlen. Das Unternehmen will dagegen berufen.

Seit fünf Jahren war die Lustenauerin bei der Post beschäftigt. Ihr Dienstverhältnis war immer befristet und wurde laufend verlängert. Dann bot die Post der 47-Jährigen eine Fixanstellung, allerdings zu schlechteren Konditionen und erheblichen Lohneinbußen.

Als sich die Frau weigerte, in einen neuen Kollektivvertrag zu wechseln, wurde ihr Vertrag nicht verlängert. Das Gericht stellte nun fest, dass das Anstellungsverhältnis aufrecht ist. Ketten-Dienstverträge kämen einem Anstellungsverhältnis gleich. Nun schöpfen viele andere Mitarbeiter, die den schlechteren Kollektivvertrag akzeptiert haben, Hoffnung.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden